Meilensteine

der Finanzwissenschaft

MSI nutzt die Erkenntnisse der finanzwissenschaftlichen Forschung

Der entscheidende Mehrwert für unsere Mandanten besteht in der Art und Weise, wie wir die Erkenntnisse der Finanzwissenschaft zur Steigerung der zu erwartenden Anlegerrenditen in unseren MSI Modellportfolios umsetzen.

1970: Kein Marktteilnehmer kann dauerhaft zu überdurchschnittlichen Gewinnen kommen

Eugene Fama
Nobelpreisträger, 2013
Professor, University of Chicago

Die Markteffizienzhypothese wurde 1970 von Eugene Fama aufgestellt. Finanzmärkte, so die These, sind effizient. Insofern seien vorhandene Informationen bereits eingepreist. Und somit sei kein Marktteilnehmer in der Lage, durch technische Analyse, Fundamentalanalyse, Insiderhandel oder anderweitig zu dauerhaft überdurchschnittlichen Gewinnen zu kommen. Im Jahr 2013 wurden Eugene Fama zusammen mit Robert J. Shiller und Lars Peter Hansen für ihre Arbeiten zur Effizienz von Märkten mit dem Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.

Quelle: Markteffizienzhypothese, Wikipedia

1973: Identifizierung multipler Risikoquellen

Robert Merton (*31. Juli 1944 in New York)
Nobelpreisträger, 1997
Ökonom und Professor, MIT

Das Hauptgebiet von Merton ist die quantitative Analyse des Kapitalmarkts mit Methoden der modernen Stochastik.

Das von Merton entwickelte Intertemporale CAPM begründet das theoretische Fundament zur Identifizierung multipler Risikoquellen. Sein bekanntestes Resultat ist die Bestätigung, dass die Black-Scholes-Formel zur Bestimmung von Optionswerten auch im Fall kontinuierlicher Zeit gilt. Gemeinsam mit Myron S. Scholes erhielt er 1997 den Wirtschaftsnobelpreis.

1981: Das erste Produkt, das die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Faktorrendite „Small Cap“ umsetzt

David Booth
Gründer und Vorstandsvorsitzender Dimensional Fund Advisors

Dimensional ist der erste Anbieter, der Anlegern einen diversifizierten und effizienten Zugang zu Aktien kleinerer Unternehmen durch die Einführung der Small Cap Strategie ermöglicht.

1983: Effektivzinsen liefern Informationen über zu erwartende Prämien von Anleihen

Eugene Fama
Nobelpreisträger, 2013
Professor, University of Chicago

Eugene Famas Forschungen zeigen, dass Effektivzinsen für Zinstermingeschäfte Informationen über die erwarteten Laufzeitprämien von Anleihen liefern.

1992: Identifizierung von Markt, Unternehmensgröße und relativem Preis als Renditetreiber

Eugene Fama
Nobelpreisträger, 2013
Professor, University of Chicago

Kenneth French
Professor, Dartmouth College

Eugene Fama und Kenneth French entwickeln das Dreifaktoren Asset Pricing Modell: die Faktoren Markt, Unternehmensgröße und relativen Preis (Value) werden als Treiber von Wertpapierrenditen identifiziert.

2012: Die Wissenschaft identifiziert Profitabilität als Renditefaktor

Eugene Fama
Nobelpreisträger, 2013
Professor, University of Chicago

Kenneth French
Professor, Dartmouth College

Robert Novy-Marx
Professor, University of Rochester

Fama und French identifizieren Profitabilität als Faktor für höher zu erwartetender Renditen bei Aktien.

Mehr über unsere Philosophie

Die MSI-Investmentphilosophie
Grundprinzipien erfolgreicher Investmenterfahrungen
Wie entsteht Rendite?
Portfoliokonstruktion
Prozess der Fondsauswahl
Praktische Überlegungen

Für Anlagesummen ab 100.000 EUR – die wertvollste Kontaktart ist das persönliche, wertschätzende und inspirierende Gespräch.

Wissenschaftliche Forschung

Luck versus Skill in Mutual Fund Performance – By Eugene F. Fama and Kenneth R. French – Hosted by Dimensional

Kontakt

    Michael Schiffer Invest

    Forsthaus SKH Großherzog von Luxemburg

    Vorderriß 7
    D-83661 Lenggries

    Tel.  +49 89 999 46 222

    E-Mail: info@michael-schiffer.de